Staufenbiel Red Cougar

So ein kleiner Flieger für die Ferien mit dem man “rumheizen” und segeln kann, das war das Ziel. Und der Hotliner Red Cougar von Staufenbiel kam mir gerade recht:

red-cougar

Das Auspacken der Verpackung war eine Freude. Alle Teile sauber und sicher geschützt sowie im (erstaunlich) kleinen Karton gut fixiert. Auf den ersten Blick sauber verarbeitet, keine Nähte am Rumpf (vgl. Staufenbiel Mantis 😦 ), was will man mehr. Die gut bebilderte Anleitung ist für die ARF Version gemacht (und nutzt Fotos der “alten” Cougar), aber das sollte kein Problem werden dachte ich mir.

Was hat mir dann nicht so gefallen hat:

  • Das Horn für das Höhenruder würde, wenn man es wie beschrieben (nach hinten gerichtet) einbaut, dem Servo viel Kraft abverlangen. Option ist das Horn wie in der FMT 9/21016 beschrieben durch ein Bowdenzugröhrchen zu ersetzen, Option zwei es um 180 Grad verdreht einzubauen (nach vorne gerichtet) und etwa 3mm versetzt zur Mitte, damit es Platz für das abgeknickte Gestänge hat (siehe Foto, Seitenversatz ausmessen!). Habe mich für die zweite Variante entschieden. Das Rudergestänge nach Zentrieren des Servose 6mm nach Austritt aus dem Seitenleitwerk abknicken und dann ablängen.
  • Die Ruderausschläge von 15mm des Seitenruders gingen bei mir nur mit dem innersten Loch des Ruderhorns. Also doch das äusserste Loch genommen, die so erreichten 10mm genügen auch. Das Foto in der Anleitung zeigt übrigends ein anderes Horn als das effektiv beiliegende.
  • Die Löcher für die Hörner an den Querrudern vorsichtig mit maximal 3mm Tiefe bohren und die Stifte der Ruderhörner entsprechen kürzen, Sonst bohrt man durch das Querruder durch…
  • Die im Rumpf eingelassenen Gewinde für die Befestigung der Tragflächen waren zu weit auseinander (ergab einen hässlichen Spalt zwischen den Flächen) und als Paar nicht ganz mittig. Ersteres gelöst über seitliches Ausfräsen der Hülsenlöcher in den Flügeln (ca. 1.5mm), versetztes Einkleben der Aluhülsen, danach auffüllen mit 24h Epoxidkleber. Das der Problem Nicht-Mittigkeit musste halt bleiben.
  • Mit einem 175g Akku (2200mAh) musste ich noch 15g Blei in die Spitze kleben um einen Schwerpunkt von 55m ab Flügelkante zu bekommen.

Generell: Wo 1mm Bohrer steht 0.8mm verwenden, wo 2mm steht 1.8mm. Genügt,

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: